12.02.2020: Paraty – Ilha Grande

Wir machen uns heute auf den Weg zu dem kleinen Hafenort Angra dos Reis. Es ist erneut ein Regentag. Was uns nicht allzu sehr belastet, macht Brasilien, wie wir später erfahren werden, aktuell sehr zu schaffen. Die größten Regenmassen seit der hiesigen Wetteraufzeichnung sorgen für überschwemmte Städte und Erdrutsche. Kurz vor dem Ziel passieren wir Brasiliens einziges kommerzielles Kernkraftwerk „Central Nuclear Almirante Avaro Alberto“. Zwei aktive Blöcke und ein weitere Block im Bau mit Baustopp sind zu sehen. Wir besuchen das Informationszentrum und erfahren, dass auch Deutschland mit einer gewaltigen Hermes- Bürgschaft 2011 das Projekt unterstützt hat. Seit 2015 ist der weitere Ausbau gestoppt.
In Angra dos Reis kümmern wir uns um einen bewachten Stellplatz für unseren Jeep, denn wir wollen ihn hier zwei Nächte stehen lassen. Dies klappt auch recht zügig, auch die Buchung von Fährtickets zu der gegenüberliegenden Insel „Ilah Grande“ ist schnell erledigt.
Ilha Grande hat eine düstere Vergangenheit. Sie war Eine Insel für aussätzige Kranke, insbesondere Lepra Kranke. Später wurden der diktatorischen Regierung nicht wohlgesonnene dort eingesperrt. Bis 1995 wurden dort Gefängnisse betrieben. Durch die erst junge Zugänglichkeit der Insel ist sie sehr ursprünglich. Sie hat 103 meist sehr kleine Strände und ist autofrei. Die Zugänge der Häuser auf den 115 Kilometern Uferlinie erfolgt überwiegend mit Booten. Wir haben eine Unterkunft im sehr ursprünglichen Westen gebucht. Ein „Flexboat“, welches jede Posada, also einfache Unterkunft, individuell nach Fahrgästen anfährt. Wir sind die achte und letzte Station der Überfahrt.
Ein Träger bringt unser Gepäck zu der kleinen Bungalowanlage „Pousada Lagamar“. Eine zweigeschossige Hütte an einem Berghang ist eine schöne ruhige Unterkunft auf der Insel. Vom Bett haben können wir auf die Bucht blicken. Der Ort Verhelma, zu dem die Anlage gehört, besteht nur aus ein paar Häusern am Strand. Eins davon ist Restaurant und Tauchschule zugleich, der Ort für unser heutiges Abendessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.